Paid Content: Fluch und Segen

Viele Verlage sind – völlig zu Recht – nicht mehr willens, ihre Recherchen und Artikel gratis zur Verfügung zu stellen. Sie entwickeln nach und nach die unterschiedlichsten Bezahlmodelle, die Artikel verschwinden hinter Bezahlschranken. Da für Copy & Paste Journalismus wohl niemand bereit sein wird, Geld auszugeben, wird Paid Content gleichzeitig auch hochqualitativer Premium Content sein (alles andere wird langfristig nicht funktionieren). Paid Content wird dadurch zu einem Treiber für Qualitätsjournalismus, der in den vergangenen Jahren unter die Räder gekommen ist.

Ich begrüße diese Entwicklung, da journalistische Werke damit wieder an Wert gewinnen. Und JournalistInnen wieder stabilere und faire Arbeitsbedingungen vorfinden, wenn Verlage nun langsam ihre krachenden Businessmodelle in den Griff bekommen. Wenn Paid Content langsam hinter Bezahlschranken verschwindet, so ist das auch ein Aufruf an das Content Marketing, qualitätvoll zu arbeiten.

Denn was passiert nun, wenn durch die Bezahlschranken Qualitätsmedien und deren Premium-Content langsam nur mehr hinter einer Pay Wall zu lesen sind? Welche Beiträge können wir zu sehen, wenn wir gesetzt den Fall kein Medienabo unser Eigen nennen? Artikel aus (zeitungsähnlichen) Gratismedien. Katzencontent. Hundecontent. UND: Blogs & Content Marketing.

Menschen wollen sich zuverlässig über ein Thema informieren, und hier liegt die Chance für Unternehmen, Vertrauen zu Kunden und potentiellen Kunden aufzubauen.

Blogs & Co werden immer wichtiger

Ich denke, dass Blogs und Content Marketing eine immer wichtigere Informationsquelle sein werden. Damit steigt ihre Verantwortung, aber auch ihre Chance als Herausgeber eines Mediums – und das sind viele Unternehmen mittlerweile durch ihre Websites und Blogs, Themen- und Servicewelten.

Sie haben dadurch die Chance, direkt mit ihren Zielgruppen zu kommunizieren, ihr Unternehmen zu positionieren und zu verankern.

Aber mit Verantwortung und Qualität, langfristig gedacht und mit Bedacht ausgewähltem Content. User wollen sich über Themen informieren, und nicht nur über ihre Werbung und Produktinformationen. Sie haben dadurch die Chance, ihren Lesern einen spannenden Blick hinter die Kulissen zu geben, oder auch für ein Thema zu begeistern. Bieten sie einen Mehrwert, positionieren sie sich als Experte, geben sie einen Einblick in ihre Innovationskraft für potentielle Mitarbeiter oder bringen sie ihr (Kern-) Thema aufs Tapet.

Sie haben vielfältige Möglichkeiten, die es heißt zu nutzen. Seien sie sichtbar, lebendig und ein spannendes Unternehmen, in dem man gerne arbeitet. Deren Produkte man gerne verwendet, weil man ihnen vertraut und sie als Experten in einer Thematik sieht.

All dies heißt es aber professionell aufzubauen: Und dabei helfen wir ihnen gerne.